Landesgartenschau 2026

in Bad Nenndorf

Begleitprojekte & Randbereiche der LAGA

Bitte formulieren Sie Ideen / Verbesserungsvorschläge zu einem / mehreren der folgenden Bereiche:

  • Alte Liegehalle (im Kurpark)
  • Alte Bahntrasse (Fuß- / Radweg von der Kraterquelle zum Bahnhof)
  • Bahnhofsvorplatz / Parkplatz am Schwimmbad
  • Gelände der Kraterquelle
  • Erlengrund

21 Kommentare

  1. Öffnung des Parkplatzes am Schwimmbad, Ri. Bahnhofsvorplatz insbesondere durch Nutzung der Fläche des Wohnmobilstellplatzes. Schaffung eines neuen Platzbereiches mit Sichtachsen- und Nutzungsperspektiven zum Bahnhofsgebäude, zB drei- bis viergeschossiges Solitärgebäude mit Gastronomie- und Büroangeboten; Aufenthaltsbereiche im Freien; Neustrukturierung des gesamten Parkplatzbereiches mit eindeutiger Wegeführungen. Entsiegelungs- und Begrünungsmaßnahmen unter Beibehaltung eines notwendiges Stellplatzangebotes für bestehende Nutzungen; Ergänzung des Stellplatzangebotes um E-Ladesäulen für PKw und Rad; Beschilderung und Wegeführung zum Schwimmbad, Sporthalle, Wohngebiet im Roggenkamp/Mohnblumenweg -> Schaffung einer Städtebaulichen Spange / Integration des Bahnhofs mit dem Kurpark (Innenstadtbereich).

    Antworten
  2. Auch die Kurhausstraße mit den Geschäften einbinden.
    z.B. Musikband in den Cafés, z.B. im Andria

    Antworten
  3. Die Alte Liegehalle wieder herrichten und darin ein Dojo für Budo-Sportarten (=Aikido etc) und Yoga einrichten. Das gab es da früher schon mal und dürfte gut angenommen werden

    Antworten
  4. Benjeshecke – Anleitung und Tipps zur Begrünung durch ehrenamtliche Mitarbeiter / Hegering
    Benjeshecken sind kostengünstige Alternativen zu herkömmlichen Grundstückbegrenzungen. Zudem bieten sie vielen nützlichen Tieren einen natürlichen Lebensraum.
    Gleichzeitig sollte eine Gegenüberstellung herkömmlicher Hecken bestehend aus Thuja, Kirschlorbeer oder Forsythie dargestellt werden. Vorteile/Nachteile.

    Antworten
  5. Urban Gardening
    Urban Gardening mitten in der Stadt. In diesem Fall entlang der Bahnhofstraße bzw. Verkehrsinseln. So gedeihen in einer essbaren Stadt Kräuter, Gemüse und Obst.
    Immer mehr Menschen wohnen im urbanen Raum, wollen aber nicht auf ökologische Produkte und Pflanzen verzichten. Flächen in der Stadt sind jedoch rar. Aus diesem Grund gewinnt das Urban Farming an Bedeutung.
    Gleichzeitig dient es der visuellen Wegeführung zum Hauptgelände der LAGA Richtung Kurpark.

    LAGA Bad Nenndorf = Lust Auf Grünes Abenteuer oder Liebe Am Gärtnerischen Anbau

    Antworten
  6. Bei den vielen Projekten für Menschen, Bäume und Pflanzen sollte man auch an die Tiere und deren Biotopverbund denken, auch Tiere wie
    Amphibien, Schnecken sind gezwungen zur Arterhaltung die B 65 zu queren, da die Stadt beidseitig der B 65 Kompensationsmaßnahmen
    umgesetzt hat, sollte auch an Verbindungswege dafür schaffen. Das Grüne Band Schaumburg mit den Leitarten wie Laubfrosch.
    Die gesetzliche Verpflichtung ergibt sich aus BNatschG §21.
    Die B 65 wird dabei als ein für viele Tiere unüberwindbares Hindernis beschrieben. In Rahmen der UNDekade „Wiederherstellung von Ökosystemen“ 2021-2030 sollte es auch hierzu ein Projekt geben. Wobei man auf die Besonderheit des schwarzen Reh hinweisen könnte, welche
    in der Samtgemeinde Nenndorf beheimatet ist. Hierfür hat die Samtgemeinde Nenndorf auch eine besondere Verantwortung.

    Antworten
  7. Ein integrativer Schrebergarten im Rondellform. In der Mitte ein kleiner Platz für kulturelle Veranstaltungen oder einen Biomarkt etc.

    Antworten
  8. Waldbadepfad: fünf-sieben Stationen laden Waldbesucher ein, immer tiefer in das heilende Wesen des Waldbadens einzutauchen, Entschleunigung, Inspiration und Kraft zu finden; eine Station könnte ein Rasenlabyrinth sein

    Antworten
  9. Unsere Idee „Glückswege“ -ein alternativer „Pilgerpfad“: Auf dem Weg zwischen dem Kratersee und dem Bahnhof entsteht ein „Alternativer Pilgerpfad“. Auf den knapp 3 Kilometern bieten verschieden Stationen einen Anlass zum Innehalten und laden ein, sich auch auf eine innere Reise zu begeben. In kurzen Texten auf Erklärtafeln werden Anleitungen für ein bewusstes Atmen, kurze Meditationen oder Achtsamkeitsübungen vorgestellt. Über QR Codes an den Stationen gelangen Interessierte dann zu einer Webseite, die mehr bietet. Hierbei kann es sich neben Hintergrundinformationen zum Standort oder weitergehendes Material zum jeweiligen Stationsthema auch um die Verlinkung auf aktuelle Angebote lokaler Gruppen und Institutionen handeln. So entsteht neben dem Alternativen Pligerpfad „nebenbei“ eine Community-Datenbank mit vielen Anregungen zum Mit- und Weitermachen. Vielleicht ein Yoga Angebot für Kinder? Ein offener Singkreis? Meditation im Domzelt? Das Angebot kann mit der Fülle der teilnehmenden Organisationen wachsen und so die bunte Vielfalt eines offenen Bad Nenndorf repräsentieren.

    Bei Interesse und Anregungen:
    info@Educational-Greenhouse.org

    Antworten
  10. Auch wenn viele das Thema Friedhof meiden, bietet eine LAGA die Möglichkeit, verschiedene moderne Bestattungsanlagen zu präsentieren, um den Menschen zu zeigen, dass Friedhöfe von heute nicht nur Orte zum Trauern sondern auch zum Verweilen sein können.

    Antworten
  11. Für alle Einwohner der Samtgemeinde sollte es eine Chipkarte für den (ständigen)Zugang zur LaGa geben. Diese darf auch etwas kosten z.B. 10-15 Euro. Für jeden Gast, den die Inhaber dieser Karten über die LaGa führen, könnte es einen Bonus von 1 Euro geben, so dass das Interesse und Engagement für dieses gemeinsame Event mit einer Bonuszahlung belohnt werden würde.

    Antworten
  12. Auch an die Beete in der Stadt denken, sie nachhaltig und klimafreundlich gestalten, anstelle von nicht einheimischen invasiven Arten.
    Mulch und Schotter sollten Temperatur senkenden einheimischen Grün weichen.
    Nicht der Gartenmode hinterherlaufen, sondern ökologisch und klimafreundliche Akzente setzen.

    Nicht die Worte machen eine Stadt klimafreundlich, sondern die Tat, stimmen Wort und Tat nicht überein, so ist die Tat mächtiger als das Wort.

    Antworten
  13. Das Harmsgelände nicht nur zum Parkplatz umbauen ,sondern gleich für die Zukunft als Wohnmobilstellplatz und Wohnwagenstellplatz umbauen, bis zur Innenstadt sind es nur 17 bis 20 min zu Fuß.

    Antworten
  14. Hecken besserer Co² Speicher als Wälder
    Hecken bieten eine höhere Artenvielfalt als Wälder
    Hecken sind Flaschenhals- /Impfbiotope
    Der Wiesenpark grenzt an die Nabuoase.

    An dieser Hecke könnte man die Ökosystemleistung der Hecke mit Hilfe von interaktiven Elementen und Lehrtafeln erklären.
    Man könnte in den Jahren bis zu LAGA Pflegearbeiten und Tiere der Hecke fotografieren, so eine kleine Ausstellung entlang
    der Hecke gestalten. Dazu im Wiesenpark einen Saum für die Tiere anlegen.

    Im Wiesenpark Themengarten Hecken umsetzen, Insektenhecken, Vogelschutzhecken aufzeigen welche Sträucher wieviel Insektenarten und
    Vogelarten sich davon ernähren. Damit den Wert der einheimischen Pflanzen gegenüber invasiver Sträucher hervorheben.

    Erklären, warum sind Thuja- und Kirschlorbeerhecken ökologisch ziemlich wertlos.
    https://www.aknaturschutz.de/service/hecken.pdf
    https://www.spektrum.de/news/hecken-wie-lebende-zaeune-klima-und-umwelt-schuetzen/2017921

    Antworten
  15. Wenn das Kratergelände so hergestellt wird, wie es früher ausgesehen hat (wie auf dem Foto oben), sieht es wieder ansehnlich aus.
    Dazu ein paar Schautafeln, fände ich ok.

    Antworten
  16. Mein Vorschlag ist, die Brücke zum Erlengrund auch als Grünbrücke für Tiere zu bauen in Verbindung mit dem Bundeswildkatzenwegeplan.
    https://www.bund-niedersachsen.de/service/publikationen/detail/publication/wildkatzenwegeplan-niedersachsen/

    Was dem Niedersächsischen Weg entsprechen würde.
    https://www.bund-niedersachsen.de/themen/natur-landwirtschaft/artenschutz/fokusthemen/biotope-und-lebensraeume/niedersaechsischer-weg/
    Hiermit würde auch ein ökologische nachhaltiges Projekt entstehen.

    Antworten
  17. Planierung des Harmsgeländes und Nutzung als Parkplatz. Alternativ Einzäunung mit Sichtschutzwänden

    Antworten
  18. Die Renovierung und Ausbau der alten Liegehalle zum Bistro/Cafe. Dies könnte zum Beispiel von Jugendlichen betrieben werden die auf eine Ausbildung im Gastrobereich vorbereitet werden oder besonderer Förderung bedürfen. In Zusammenarbeit mit Berufs- und Bildungsverbänden bzw. dem Ministerium für Bildung und Soziales könnte ein erfolgreiches Konzept erstellt werden, daß über die LAGA hinaus Bestand hat. Es gibt bundesweit Beispiele für solche Projekte, z.B. das Café Vergissmeinnicht auf der Insel Mainau im Bodensee
    https://www.mainau.de/de/restaurants-detail/restaurant/cafe-vergissmeinnicht.html?location=cafe-vergissmeinnicht

    Antworten
  19. Hummelautobahn entlang der alten Bahntrasse aufbauen nach den Vorbild von Oslo.
    Oslo hat dem Aussterben von Hummeln den Kampf angesagt. Mit der ersten Hummel-Autobahn der Welt erhofft sich die Stadt, dass sich die für das Ökosystem wichtigen Tiere erholen werden. Auch die Bevölkerung wird eingebunden. Oslo könnte zum Vorbild werden.
    Hummeln und andere bestäubende Insekten wie Bienen tragen im Ökosystem eine zentrale Verantwortung für die Befruchtung der Pflanzenwelt. Vor allem in Großstädten sind die nützlichen Insektenkolonien jedoch vom Aussterben bedroht. In den Betonwüsten fehlt es ihnen an Nahrung in Form von nektarreichen Blumen.
    Mit entsprechenden Pflanzungen könnte die Stadt Futterstationen schaffen mit Hinweistafel

    Antworten
  20. Hallo
    der Parkplatz am Hallenbad sollte/muß natürlich klimafreundlich umgestaltet werden, sowohl für Starkregen als auch an die heißen Tage angepasst werden und sich nicht aufheizen.
    Klimaparkplätze sind daher ein muss, hier die passenden Links dazu:

    https://www.naturimgarten.at/files/content/4.%20GARTENWISSEN/4.3%20Brosch%C3%BCren%20und%20Infobl%C3%A4tter/4.3.2%20Informationsbl%C3%A4tter%20neu/infoblatt-klimafitter-parkplatz.pdf

    https://www.naturimgarten.at/files/content/4.%20GARTENWISSEN/Studien%2C%20Umfragen%20und%20Diplomarbeiten/F-2276_KLIMAFITTE%20PARKPL%C3%84TZE%20Bericht%20gesamt.pdf

    Wobei dies für alle Parkplatze und öffentlich Flächen klimagerecht umgestgaltet werden müssen.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.